Atelier Ettl 1996

 

Den Ursprung des Atelier Ettl findet man in 1980, als Ettl mehr und mehr zu zeichnen begann und dabei sein eigenes Formenvokabular entwickelte.

Am Anfang stand die Umrisszeichnung des menschlichen Kopfes im Profil, die Ettl soweit perfektionierte, bis das Ergebnis ihn als typischer Kopf schlechthin überzeugte. Sein Bild des Kopfes wurde fortan zum Markenzeichen und war für Ettl die Rückkehr in die Welt des Gegenständlichen.

Der Kopf erschien als Holz- und Scherenschnitt, mittels Schablone und sandgestrahlt auf Marmorplatten aufgebracht oder aus Metallplatten ausgeschnitten.

Schon bald danach folgten weitere Motive: Mann und Frau als Silhouette, Häuser und Tiere, welche er aus Stahl-oder Holzplatten herausschneiden lies. 

 

Ettl entschloss sich daraufhin Kunst, die in hohen Auflagen erscheint, zu schaffen.

Dies kam seinem künstlerischen Selbstverständniss ebenso entgegen wie die Tatsache, dass seine Piktogramme auch für jeden verständlich sind. 

Die zeitgenössische Kunst aus der Isolation zu befreien, sie aus dem Ghetto der Museen und Galerien zu holen, war eine Grundidee Georg Ettls. Er wollte erschwingliche Kunst schaffen, die jedem zugängig sein sollte.

 

Dieser Idee zufolge gründete Ettl 1996 das Label "Atelier Ettl" und schuf fortan unter diesem Label seine Kunst in Serie.

Dabei waren für ihn seine Serienarbeiten von gleicher Bedeutung wie seine übrigen Arbeiten. Jedes Objekt ist eine sorgfältig ausformulierte und ausgefeilte Äusserung von Ideen, die mit Hingabe und nach unzähligen Entwürfen auf den Punkt gebracht sind.

Ettl verweigerte sich die Auflagen zu begrenzen oder gar Erst- und Folgeauflagen unterschiedlich zu bewerten. Er verteidigte Massenproduktion als künstlerisches Mittel, legitimierte sie unter der Bezugnahme auf das Zeitalter der Industrie, in dem wir leben. 

"In eine industrialisierte Welt gehört eine ebenso industrialisierte Handschrift." Diese Credo ist bezeichnend für Georg Ettls künstlerische Sprache und seine Ausdrucksformen.

 

Das Angebot des Atelier Ettl beschränkt sich nicht nur auf traditionellen Wandschmuck und Skulpturen, sondern umfasst Alltagsgegenstände wie Kravatten, Schnitzelpfannen, Möbel und Tapeten.

Hauptmerkmal des Angebotes sind seine bekannten Schichtholzfiguren, die er immer wieder fortlaufend bis zu seinem Tod neu auflegen liess. Dabei stammen die meisten Figuren aus Bildelementen, die zuvor schon mal in Ettls Werk irgendwo in einem anderen Zusammenhang aufgetaucht sind.

 

Die Arbeiten unter dem Label "Atelier Ettl" waren für ihn ein weiterer Schritt, sich als Künstler der Aufgabe der ästhetischen Gestaltung des alltäglichen Lebensraumes zu stellen. Bewusst liess er sich auf das Risiko ein, seine visuelle Sprache sowohl mit Designerprodukten zu messen als auch mit der schönen Welt des Warenkaufhauses.

Er ist davon überzeugt, dass sich die Bildsprache der zeitgenössischen Kunst in dieser Warenwelt behaupten und so den Lebensraum eines jeden ästhetisch verändern kann und somit neue Maßstäbe setzt.

 

Als Georg Ettl in 2014 verstarb, hinterliess er seiner Tochter Renatae Ettl seinen gesamten künstlerischen Nachlass als auch das Urheberrecht seiner Werke.

Noch im gleichen Jahr gründete Renate Ettl das Atelier Ettl und verwaltet seither unter diesem Namen den Nachlass ihres Vaters. Ein Teil des Atelier Ettl konzentriert sich hierbei auf die Weiterführung der Idee des Labels „Atelier Ettl“, unter dem Georg Ettl fortlaufend bis zu seinem Tod immer wieder neue Serien seiner Arbeiten hinzufügte.

 

Das Atelier Ettl legt weiterhin die sehr populären Holzfiguren Georg Ettls auf. Hierbei werden die Neuauflagen jedoch deutlich von den Auflagen getrennt, die noch zu Lebzeiten des Künstlers erschienen sind. Alle Figuren werden  hierzu mit mit Logo des Atelier Ettl und Angabe des Entsehungsjahres per Brennstempel gekennzeichnet.

 

Seit Anfang 2021 geht das Atelier Ettl einen Schritt weiter indem neue Serienarbeiten nach Abbildern des unerschöpflichen Nachlasses an Pictogrammen Georg Ettls aufgelegt werden und macht es sich somit zur Aufgabe die Ursprungsidee Georg Ettls lebendig zu halten und, ganz im Einklang mit Ettls philosophischer Stellung, den ästhetischen Aspekt seiner Kunst eher in einer demokratischen als elitären Weise zu verbreiten. 

NEUAUFLAGE ATELIER ETTL

MESSINGHASE, FRÜHJAHR 2022

Messinghase nach Abbild Georg Ettl's. Fotos: Rebecca Ohler

 

Material: Messing, hochpoliert, 12 x 8 x 3,5 cm.

Auflage Atelier Ettl, limitiert: 75 Stück.

Erhältlich ab 31. März 2022.

 

Bestellungen über Onlinegalerie Rebecca Ohler per Email an:  ettl@onlinegalerie-ro.de

 

 

Der Hase im Werk von Georg Ettl

 

Schon in seinen frühen Schaffensphasen ließ Georg Ettl sich vom Reich der Tiere inspirieren. Die ersten Arbeiten, in denen seine logoartigen Tiersilhouetten auftauchten, entstanden Mitte der 70er Jahre. Dabei beschränkte sich Ettl auf die Silhouetten von Pferd, Flamingo und Marabu, die über Jahre hinaus immer wieder in seinen Arbeiten auftauchten.

 

Erst 1992, während der Neugestaltung der Heilig Geist Kirche in Neuss, entwarf Ettl weitere Tiersilhouetten, die er in großer Anzahl als Bestandteil der Geschichten aus der Bibel an die Wände der Kirche malte.

Den Hasen konnte man zum ersten Mal 1996 an der rechten Seitenwand der Kirche entdecken, als eines der Tiere, das paarweise in die Arche Noah einzieht.  

 

Im Jahr 2001 tauchte der Hase erneut auf. Diesmal in Ettl's großen Szenenbildern aus Schichtholz der Arche Noah, des Bauernhofs und des Paradieses.

 

Auch auf dem bedruckten Tischtuch, welches Ettl in 2002 als limitierte Serie unter dem Label „Atelier Ettl“ auflegte, ist der Hase wieder beim Einzug in die Arche Noah mit dabei.

 

Im gleichen Jahr konnte man Ettl's Hasen wieder neu entdecken, diesmal in Form einer großen Stahlskulptur.

Im Rahmen der Landesgartenschau des Schloss Dyck in Jüchen in 2002 bekam Ettl den Auftrag Skulpturen für einen Gartenbereich des Schloss Dyck's zu entwerfen. Der Hase war hierbei Bestandteil einer Gruppe von 5 Figuren, die nach Entwurfs Ettl's in Stahl angefertigt und dann in dem hierfür vorgesehenen Gartenbereich aufgestellt wurden.

 

Letztendlich findet man den Hasen in Ettl's bekannten unlimitierte Serienarbeiten aus Schichtholz wieder. Zunächst in 2003 im kleinen Paradies zusammen mit Adam und Eva an Seite eines Gepards, und gleich danach als alleinstehender Hase, den Ettl als weiteres Motiv den Schichtholzfiguren des „Atelier Ettl“ hinzufügte.

 

Anlässlich zu Ostern legt das Atelier Ettl eine weitere Version des Ettl Hasen auf. Diesmal erscheint der Hase als hochpolierte Messingfigur mit den Dimensionen 12 x 8 x 3,5 cm. Die Auflage ist auf 75 Stück limitiert.

Alle Hasen sind nummeriert, gekennzeichnet und werden in einer maßangefertigten, nummerierten Schachtel geliefert, deren Deckel nach Wahl mit einer goldenen, rosafarbenen oder schwarzen Silhouette des Hasen verziert wird.

 

Am 31. März 2022 wäre Georg Ettl 82 Jahre alt geworden. Das Atelier Ettl hält sein Werk lebendig.

 NEUAUFLAGE ATELIER ETTL

 ENGELMANN & ENGELFRAU OHNE SCHWERT, 2021

Engelmann und Engelfrau ohne Schwert nach Abbild Georg Ettls.

 

Material: Stahl, unbehandelt. Höhe: 29,5 cm.

Erstauflage Atelier Ettl: November 2021.

Erhältlich ab 20. November 2021.

 

Anfragen oder Vorbestellungen über Onlinegalerie Rebecca Ohler per Email an:  ettl@onlinegalerie-ro.de 

 

Es ist vorgesehen, dass diese Skulpturen rosten.

Die ursprüngliche Arbeit ist eine 3m hohe Stahlskulptur, die sich im Privatbesitz befindet. Sie ist inzwischen komplett durchgerostet.

"Kunst ist vergänglich" sagt Ettl und lies deshalb einen Grossteil seiner öffentlichen Stahlskulpturen unbehandelt und setzte sie somit dem Rostverfahren aus.